April 22

Geschichte

Der Tierschutzverein Zwickau und Umgebung e. V. wurde im Juni 1991 von 9 Tierfreunden gegründet. Bis zum August 1994, als sich die Wahl eines neuen Vorstandes erforderlich machte, gab es kaum ein organisiertes Engagement in Sachen gezielter Tierschutzarbeit für die Region.

Mehr als 400 Tierfreunde, die in den nächsten Monaten Mitglieder des Vereins wurden, signalisierten dem neuen Vorstand ihre Unterstützung beim Aufbau einer systematischen Tierschutzarbeit mit der Zielstellung, künftig ein Tierheim in gemeinnütziger Trägerschaft zu unterhalten. Dies sollte vor allem die Voraussetzung für Rahmenverträge mit den Städten und Gemeinden des Landkreises Zwickauer Land und der Stadt Zwickau sein, um als deren Partner die Pflichtaufgabe der Unterbringung von Fund- und herrenlosen Tieren zu übernehmen.

Mit dem Erwerb eines Grundstückes im Vielauer Wald wurde ein geeignetes Objekt für ein Tierheim gefunden. Bei der Eröffnung am 1. Juli 1995 waren bereits 28 Kommunen Partner der neuen Einrichtung und trugen somit wesentlich zur Planungssicherheit für die Betreibung in den nächsten Jahren bei. Aber auch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Bußgelder, Landesfördermittel, Einnahmen aus Pensions- und Vermittlungstätigkeit und die Bereitstellung geförderter Arbeitsplätze durch das Arbeitsamt ermöglichen uns seither eine solide Haushaltsführung.

Nach umfangreichen Investitionen, in deren Verlauf das gesamte Grundstück sowie das Hauptgebäude überplant wurde, besteht unser Heim heute aus einem Hauptgebäude mit zwei Büros, verschiedenen Räumen mit Tierunterkünften, Personalraum, Futterküche und Werkstatt.

Als zweiter Massivbau ist im Jahr 2000 ein Hundewarmhaus mit (damals) 20 Boxen für kleine und mittlere Hunde entstanden. Auf dem Gelände befanden sich weitere 40 Zwinger für mittlere und große Hunde sowie vier große Ausläufe. Die Katzen wurden teilweise in zwingerähnlichen Außenanlagen untergebracht. All diese Unterkünfte bestehen in der heutigen Form nicht mehr.

Das Grundstück wurde mit einer neuen Umzäunung versehen und bietet für Besucher einen Parkplatz.

In den Jahren 2008 und 2009 stand die Verbesserung der Unterbringung unserer Katzen in den Quarantänebereichen im Vordergrund. Des weiteren wurde die große Wiese im Eingangsbereich endlich eingezäunt und steht nun nicht nur als Auslauf sondern auch für die Beschäftigung der Hunde zur Verfügung. Für die Kleinsäuger entstanden im „Kleintierraum“ feste Boxen, die den Tieren mehr Platz bieten als herkömmliche Käfige und die variabel miteinander verbunden werden können.

2011 wurde der Bau einer Hundequarantäne für große Hunde fertiggestellt, es folgten 2012 weitere Katzenunterkünfte im Hauptgebäude sowie der Bau des „Katzengartens“, ein über 200 qm Gelände für scheue Hauskatzen mit einem beheizbaren Schutzhaus.

In den Jahren 2013 und 2014 wurden mit Hilfe umfangreicher Fördermittel der Landesdirektion Sachsen die beiden baufälligen Hundezwingerzeilen im nordöstlichen Geländebereich abgerissen und durch einen Neubau mit zehn großen Zwingern (Sicherheitszwinger) bzw. einer Gruppenanlage für Hunde ersetzt.

Da zunehmend auch Reptilien aufgenommen werden mußten, wurde ab 2015 in mehreren Stufen eine Außenanlage für Wasser- und Landschildkröten gebaut, es entstand ein Gewächshaus mit einem große Teichbecken und Quarantänebecken für die Winterunterbringung der Tiere, im Haus zogen die Reptilien in einen eigenen Raum um, in dem auch ein großer, klimatisierer Raum für große Würgeschlangen (oder Leguane) entstand. Für die Vögel entstand ein großer Flugraum.

2016 wurden die Katzenunterkünfte im Dachgeschoß erneuert, 2017 das Hundewarmhaus komplett entkernt und umgebaut. Aus den ursprünglich 20 Innenzwingern entstanden 10 Räume, die mehr Ruhe und Rückzugsraum für die Tiere bieten. Die größte Baumaßnahme seit Bestehen des Tierheims konnte 2018 mit dem Bau eines Katzenhauses abgeschlossen werden.

Im Jahr 2018 erhielt das Tierheim Vielauer Wald für seine hervorragende Tierheimarbeit die Tierheimplakette des Deutschen Tierschutzbundes.